Bodenaufbau für Reitplatz, Paddock, RoundPen

Die Frage nach dem optimalen Bodenaufbau für einen Reitplatz, Paddock oder RoundPen ist nicht ganz einfach zumal die Bodenverhältnisse und persönlichen Anforderung recht unterschiedlich sind. Der Reitplatzboden bzw. der Boden im RoundPen, wird meist relativ stark beansprucht. Er sollte aus Sicherheitsgründen daher als stabiler Flächenverbund eine hohe Lastverteilung haben, stoßdämpfend wirken und natürlich eine gute Drainage gewährleisten. Für Paddocks gelten meist ähnliche Anforderungen, da die Pferde hier oft den ganzen Tag über Ihre Ideen austoben und dabei je nach Temperament den Boden beanspruchen.

Dadurch ist der optimale Bodenaufbau recht kostenintensiv und somit auch stark von Ihren Finanzen abhängig. Umso mehr lohnen hier die genaue Planung und ein paar grundsätzliche Überlegungen vorab. 

- Wie versickerungsfähig/tragfähig ist der vorhandene Boden?
steht das Wasser lange? Ist er dauerhaft stabil, nur
teilweise oder ein wetterabhängig ständig matschiger Boden


- Ist ein natürliches Gefälle vorhanden ?
wird eins angelegt und/oder sind Drainagerohre geplant?

- Wie oft wird die Fläche genutzt?
stundenweise mit wenigen Pferden oder intensive Nutzung?
Sollte die Anlage meist wetterunabhängig sein?


- Wie hoch ist das Budget?
Was können Sie für den Betrag bekommen?
oder welchen Kompromiss können Sie eingehen?

Sind die ersten Bedingungen geklärt, treten meist weitere Fragen auf. Hier helfen wir gern weiter bzw. finden Sie hier einige Lösungsansätze zur Bodenbefestigungen für einen Reitplatz, RoundPen oder Paddock.

Also da gibt es den klassischen Drei-Schichtenaufbau der sich seit vielen Jahren in allen Bereichen bewährt hat, eine Abweichung davon ist durchaus möglich, doch heißt das auch oftmals einen Kompromiss eingehen.




klassischer Drei-Schichtenaufbau


- Tragschicht aus Schotter (hier mit Sickerkanal außen)
- Ausgleichschicht (Verlegebett der Bodengitter)
- Trennschicht mit Bodengitter aus Kunststoff
- Tretschicht

Bemerkungen:
stabiler Aufbau mit guter Drainage, langlebig und meist wetterunabhängig, hat sich für Reitplatz, RoundPen, Paddocks, Führanlagen usw. bewährt. Randbegrenzung ist nur für die Tretschicht nötig. Leider recht hoher Kostenaufwand.




Drei-Schichtenaufbau ON-TOP (obenauf)


wird auf dem Boden obenauf gebaut
- Tragschicht aus Schotter (hier mit Sickerkanal innen)
- Ausgleichschicht (Verlegebett der Bodengitter)
- Trennschicht mit Bodengitter aus Kunststoff
- Tretschicht

Bemerkungen:
stabiler Aufbau mit guter Drainage, langlebig und meist wetterunabhängig, hat sich für Reitplatz, RoundPen, Paddocks, Führanlagen usw. bewährt. Eine stabile Randbegrenzung für alle Schichten empfohlen. Baugrund sollte aber tragfähig sein, Tiefbauarbeiten entfallen daher kostengünstiger




Minimal-Aufbau ON-TOP (obenauf)


wird auf dem gewachsenen Boden obenauf gebaut, dieser aber sollte tragfähig sein
- hier im Beispiel sind noch zusätzliche Drainagerohre eingearbeitet
- als Unterlage das Geogewebe
- eine Ausgleichschicht (Drainschicht ist sinnvoll)
- Trennschicht mit Bodengitter aus Kunststoff
- Tretschicht

Bemerkungen:
Ist der Boden aufgeweicht, verhindert das Geogewebe, daß sich die Bodengitter hineindrücken bzw. das Material der Drainschicht, Wabenfüllung oder Tretschicht in den Unterbau getreten werden. Einmal entstandene Absenkungen können nur durch die festen Verbindungen der Bodengitter abgefangen werden und sind nur mit großem Aufwand korrigierbar. Empfehlenswert wenn die Fläche wetterabhängig genutzt werden soll. Vorteil ist der verhältnismäßig preisgünstige Bau.




Weitere Varianten aus der Praxis:

Die oben vorgestellten Varianten werden Sie bei vielen Anbietern wiederfinden. Andere Varianten sind grundsätzlich möglich bergen aber auch Gefahren. Wielange und ob andere Lösungen funktionieren hängt vom jeweiligen Bodengitter- / Bodenplattentyp und den Bodenverhältnissen vor Ort ab. Grundsätzlich gelten aber die physikalischen Gesetze überall gleich. Dazu noch ein paar häufg auftretende Fragen.

Kann man Bodengitter aus Kunststoff einfach so in den Matsch legen?
Klar kann man, aber wenn der Matsch nicht abtrocknet, wird er mit der Zeit immer tiefer da das Problem nicht behoben ist. Dadurch versinken die Platten mit der Zeit im Matsch und bei 20cm Matsch und 5cm Platten haben Sie bald gut befestigten Matsch. Also zumindest ein Geogewebe sollte darunter verlegt werden.

Sind Bodengitter/Bodenplatten ohne Tretschicht möglich?
Grundsätzlich ja, oft in kleinen Paddocks angewendet, da es sich besser sauber halten lässt. Empfehlenswert ist die Überfüllung der Plattenkammern mit Splitt bzw. Sand so das ein dünne Schicht auf den Platten liegt. Denn werden die Bodengitter aus Kunststoff zB. duch Regen, Schnee, Tau usw. nass werden diese rutschig und die sogenannten Rutschhemmer auf den Platten sind schnell abgenutzt.

Rasengittersteine aus Beton?

Rasengittersteine aus Beton und einige aus Kunststoff haben keine feste, kraftschlüssige Verbindung untereinander. Gibt der Unterbau durch Aufweichungen des Bodens nach, sacken die einzelnen Elemente bei Punktbelastungen ab bzw. hebeln sich aus. Es entstehen gefährliche Stolperstellen, Stoßkanten evtl. scharfe  Plattenabbrüche. Desweiteren haben Sie keinerlei Federwirkung und machen demzufolge nur in Paddocks einen Sinn. Also wenn dann nur mit stabilem Unterbau zu verwenden.

Rasengitter oder Paddockplatten welche Unterschiede gibt es?

Fast alle Hersteller von Rasengitter behaupten erstmal das diese auch für den Reitplatz, RoundPen usw. geeignet sind. Fakt ist, gerade hier geht es um die punktuelle Belastung beim Arbeiten mit den Pferden. Hier ist die Elastizität des Bodens und Dehnbarkeit der Platten besonders gefragt.


Versuchen Sie das mal mit herkömmlichen
Rasengittern oder anderen Platten
die für Reitplätze geeignet sein sollen.

          -- Geht meist nicht --

Denn die Wabenform vieler Rasengitterplatten sind komplett eckig, alles andere als elastisch. Zumindest ein großer Teil sollte die Bewegungskräfte durch geschwungene Wabenformen ausgleichen können. Dazu kommen die unterschiedlichen Materialzusammensetzungen. Hier sind einige Platten die zwar durch Ihre Starre und Ihre Kunststoffart recht stabil sind aber im Reitplatzbereich eben unpassend. Abgesehen von einigen Rasengittern die u.a. durch Frost brüchig werden können oder aufgrund der geringen Plattenhöhe, Wandstärken und/oder Verbindungstechnik schon ein Risiko darstellen.

Wichtigste Eigenschaft für die Scherfestigkeit und Flächenlastverteilung ist eine kraftschlüssige Verbindung der Plattenelemente untereinander, die ein Verbindungsabbruch durch zB. Absackung bei Bodenaufweichung oder den hohen Punktbelastungen beim Galoppieren bzw. Sprüngen usw. verhindern.

Rasengitter sind eigentlich für die Kräfte des ruhenden Verkehrs, Zufahrten Parkflächen usw. konzipiert, nicht für die Bewegungskräfte von ca. 600 kg schweren Tieren bzw. derartigen Punktbelastungen. Fairerweise muss man sagen dass einige Hersteller Platten entworfen haben die beiden Anforderungen gerecht werden.

weiter mit den detaillierten Arbeitsschritten bei Bodenaufbau mit Bodengitter aus Kunststoff ->>